237nm oder 440km – Mein solo Cross Country Flug

Teil der PPL-Prüfungsvoraussetzung ist ein Dreieck-Flug über mindestens 150nm (270km) mit Landungen auf zwei “fremden” Flugplätzen. Heute war es soweit, Freizeit und anständiges Wetter fielen zusammen 😉 Der Flugplan sah vor, von Bern nach Wangen-Lachen, von da nach Lausanne und schliesslich wieder zurück nach Bern zu fliegen.

Eine kleine Vorwarnung an all’ jene, die von mir passable Bilder gewohnt sind: Leider vergass ich meine Kamera zuhause und das iPhone musste als “Notknipse” herhalten. Aber eigentlich ging’s ja vor allem ums Fliegen 🙂 also los:

Am späten Vormittag, zwischen all den englischen Skitouristenbombern gings raus Richtung Thun. Blinker setzen 😉 und links über den Schallenberg ins Entlebuch. Anschliessend in nordöstlicher Richtung über Luzern.

In der Bildmitte ist der Flugplatz Emmen zu erkennen, welchen ich am letzten Sternflug 2009 anfliegen konnte. Danach gings weiter via Küssnacht über den Sattel, vorbei an Einsiedeln runter an den Zürichsee.

Über Pfäffikon erreiche ich den See und nun gehts nur noch wenige Minuten, bevor ich in Wangen-Lachen aufsetzen werde.

Happy Pilot nach 74nm und 47min: Die Landung ist mir auf Anhieb geglückt – keine Selbstverständlichkeit, wenn ich denke, dass dies mein erste Landung in Wangen-Lachen war (egal ob als Passagier oder Flugschüler)! Die Piste ist gerade mal 470m lang – ein neues Gefühl auch beim Starten. Nach den 20.- Landetaxe gings auch schon wieder in die Luft.

Blick auf den Flugplatz von Wangen-Lachen. Der Anflug auf Piste 08 (von rechts kommend) ist genial – manche nennen es den “Flugzeugträger”. Nach 2/3 der Piste war ich locker in der Luft – im Winter, alleine und mit rund 30gal Avgas an Bord. Im Sommer mit Passagieren wird das Ganze dann definitiv anspruchsvoll!

“Whisky Echolein” trägt mich über Zug und den Sempacher See ins Bernbiet, wo ich über die Transitstrecke Nord die heimische Kontrollzone kreuze – und zufrieden :-p auf die terrestrische Transitstrecke runterblicke:

Weiter geht die Reise via Courtaman und Romont nach Châtel-St.Denis, wo ich den Anflug auf Lausanne vorbereite. Da ich bereits im Dezember in LSGL war, bereitete mir dieser Anflug auf die Piste 18 keine grösseren Schwierigkeiten mehr.

Nach 113nm und 1:21h Flugzeit habe ich die HB-CWE zwischen einer Cirrus und einer Piper in der ersten Reihe einparkiert. Schnell einen Schluck kräftigen Kaffee und schon bin ich wieder in der Luft, um die letzte Etappe unter die Flügel zu nehmen.

Alles im Grünen bei Whisky Echolein… 🙂 Der nächste Blick nach draussen:

Spannende Landschaften am Lac de Gruyère – der Wasserstand ist so tief, dass die Île d’Ogoz über eine Landbrücke mit dem Ufer verbunden ist. Kannst Du sie erkennen?

Via Deutschfreiburg und Schwarzenburg bereite ich mich auf den Anflug in Bern vor. Am Platz ist Hochbetrieb, der Kontroller ist im Dauerstress wegen dem Zusammentreffen von zahlreichen Biz-Jets, den Skichartern und dem ganzen Kleingemüse. Für mich findet er eine Lücke und ich flutsche den Anflug auf die Piste 32 runter.

Gross und Klein vereint in Bern: Auch der HHI Airbus A319 ist wieder mal hier und stellt quasi mein Empfangskomitee nach 50nm und 29 Flugminuten dar. Ein schönes Abschlussbild. Super zufrieden parke ich die Cessna Skyhawk vor dem Hangar und damit ist mein “150NM” Cross Country Flug erfolgreich absolviert.

Damit geht ein weiterer interessanter, lehrreicher und schlussendlich genussvoller Flugtag zu Ende… Danke fürs Lesen 🙂 und auf ein Nächstes!

Dieser Beitrag wurde unter PPL, VFR abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 237nm oder 440km – Mein solo Cross Country Flug

  1. Beat sagt:

    Tschau Mirko

    Gratulation zu diesem spannenden Flug! Bald ist die schöne Zeit der Ausbildung vorbei… geniesse noch die letzten Stunden bevor du dich dann dann definitiv auf dich verlassen musst…

    Gruss Beat

Schreibe einen Kommentar