Zum Matterhorn fliegen

Schon wieder eine Premiere: Heute genoss ich den ersten bleuair-Flug zum Matterhorn! Das tönt unglaublich, ist aber tatsächlich so. Zwar hatte ich das “Horu” bereits als Passagier von oben bestaunen dürfen – erstmals 2007 aus der Piper Super Cub von Hans Fuchs und später noch ein- oder zweimal aus einer PC-12. Aber erst heute, an Pfingsten 2020 steuerte ich erstmals selbst ein Flugzeug zum markanten “Zacken”. Obschon sich der Gipfel aus der Ferne gut hinter Wolken versteckte, zeigte sich er aus der Nähe “in aller Pracht”. Wobei “Nähe” relativ ist: Erstens flog ich nicht auf Gipfelhöhe und dazu in respektablem Abstand. Wie das aussah, siehst Du in den Bildern unten.

Für diesen Flug setzte ich wieder auf die Cessna Skylane der Fluggruppe Sarnen-Kägiswil. Von Kägiswil im Kanton Obwalden führte die Route Richtung Brünig- und Grimselpass. Dem Oberwallis talwärts folgend, drehte ich ins Mattertal ab, passierte die Mischabel- und Domgruppe sowie das Dorf Zermatt, um schliesslich einem grossen Kreis über der Stafelalp zu fliegen. Über das Triftjoch erreichte ich das Val de Zinal, welchem ich ins Rhonetal folgte. Durch die Kontrollzone von Sion, über Martigny an den Léman im Sinkflug von FL130 bis 4500ft rauschte die C182S ziemlich flott daher und bald überflog sie den Flugplatz von Lausanne für eine kurze Pause. Von Lausanne führte die Route über den Lac de Gruyères, das Guggershörnli, den Schallenbergpass nach Luzern und weiter nach Kägiswil.

Vielen Dank meinen Copi&Pax für Euer Vertrauen und fürs Mitkommen. Ein ganz exquisiter Flug, der auch mir gezeigt hat, welche Möglichkeiten die “grosse” Cessna bietet. Ich hoffe auf noch einige Flüge in die Hochalpen, mit der Skylane macht es einfach noch mehr Spass!

Dieser Beitrag wurde unter VFR abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.