Meer unter dem Flügel

So irgendwann im tiefsten Winter der vergangenen Saison reifte der Plan: Mit dem Flugzeug an die Wärme, ans Meer fliegen. Aber halt! Doch nicht mit einem Touristenbomber nach Malle… nein, vielmehr lautete die Devise: Selbstgeflogen! Nach den bereits etablierten Städtetrips fliegt BleuAir nun auch Feriendestinationen an 🙂 Auf geht’s, nach Südfrankreich!

Die Pläne nahmen über den Frühling Formen an und gegen Ende Juni zeichnete sich ab, dass uns auch der Wettergott wohlgesinnt sein wird. Also dann, am 1. Juli packten wir unsere sieben Sachen und auf dem Flughafen Bern-Belp begann unser Trip ans Mittelmeer.

Über dem Lac d’Annecy | Gegenanflug und Final 36 in Chambéry

In Chambéry LFLB landete ich nach einer Stunde den BleuAirliner HB-CGI, die Cessna 172P der Alp-Air, zum Zwischenstopp und Mittagessen. Am Airport war nur wenig los – wir sind in einer Wintersportdestination… Also auf zum nächsten Leg Richtung Mittelmeer!

Pont d’Arc/Ardèche | Aquädukt Pont du Gard | DAS MEER!

Vor unserer Nase endlich das blaue Nass – was für ein Gefühl. Und die Aussicht aus 2500ft auf die französische Küste war einfach umwerfend. Huch, ich kann mich nicht unendlich an den Bildern laben, jemand muss ja noch fliegen…

Die Küste | Meer unter dem Flügel bei Saintes-Maries-de-la-Mer | Étang

Nun, die Kontrollzone des Flugplatzes war dann nach knapp zwei Stunden Flug auch erreicht und es galt, sich für die Landung auf dem Flugplatz Montpellier-Meditérrannée (welch treffender Name) vorzubereiten. Soweit kein Thema – die Piste ist mit 3.3 Kilometern mehr als ausreichend lang. Nach der Landung eine Portion Glücksgefühle und etwas Stolz – ich bin ans Meer geflogen!

Final 13L in Montpellier | Happy Crew | Modernes General Aviation Terminal

Mietwagen ausfassen und 15min zum Hotel fahren war eins; nach dem wohlverdienten Bier gings dann erst mal ans Meer! Genial. Am Mittag noch in Bern und am Abend im Meer 🙂 Zum Ausklang des Tages fuhren wir entlang der Küste nach La Grande-Motte und stützten uns ins Getümmel dieses Touristenortes.

Nach einer guten Portion Schlaf weckte uns frühmorgens … das Meeresrauschen. Das ist zwar etwas geblufft, aber wen kümmerts. Nach dem Morgenessen fuhren wir in die Stadt. In der Folge deshalb ein paar Eindrücke aus Montpellier.

Blick aus dem Hotelzimmer | In La Grande-Motte | Der Lez in Palavas-Les-Flots

Arc de Triomphe | Kathedrale | L’Antigone

Place de la Comédie | Enge Gässchen in der Altstadt | Die Mittelmeerküste

Viel zu schnell kam der Sonntag und wir nutzten das tolle Wetter für einen stress- und turbulenzfreien Rückflug. Alles ging reibungslos, Wagen tanken und zurückgeben, Taxen bezahlen (läppische 24€ für die Landung und zwei Nächte Parking) und den Flieger beladen.

Airborne Rwy 33L @ T.H. | HB-CGI in Grenoble-Isère | Take off Rwy 09 @ LFLS @ T.H.

Der erste Leg führte uns nach Grenoble-Isère, ein völlig verlassener (und abgeschlossener) Platz irgendwo mitten im Rhonetal. Im Winter wohl mit etlichem Betrieb, wenn die Skitouristen einfallen. Aber jetzt – wir haben drei Menschen gezählt, die irgendwie da rumgeisterten. Nicht mal jemand da, der mir die Landetaxe abknöpfen will. Nach einer halben Stunde sind wir darum wieder in der Luft und fliegen das letzte Stück heimwärts. Von ferne grüsst der Mont-Blanc und die Cessna 172 macht tüchtig Boden gut.

Lac de Paladru & Mont-Blanc | Transit South @ 120kt GS | Fribourg (all @ T.H.)

Ja… und dann, nach der abschliessenden Landung in Bern ist es geschafft! Der Trip ans Meer war Tatsache und ein riesiges Stück Erfahrung. Das Wetter war uns wohlgesinnt und auch fliegerisch gab es keine Probleme. An dieses Wochenende werde ich mich noch lange erinnern!

Vielen Dank an Thomas H. für die Begleitung und Unterstützung – toll dass Du auch bei dieser “grossen” Reise mit an Bord warst! Äs het gfägt 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Holidays, VFR abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Meer unter dem Flügel

  1. Pingback: Mit dem Kleinflugzeug in die Ferien | bleuair.ch

Kommentare sind geschlossen.