Auch 2021: Das grosse “C” regiert!

Nein, ich meine nicht dieses ganz kleine “C”, sondern natürlich die grosse Cessna 182…

Wie man unschwer erkennt, ist auch das Virus noch in einer Nebenrolle präsent an diesem zweiten Januarmorgen…. Bild (c) Joël Super, mit freundlicher Genehmigung

Nachdem vergangenes Jahr *endlich* die Familiarisation abgeschlossen war (zum sehr langen Weg dorthin siehe diesen Eintrag), kamen im Flugbuch bis Ende 2020 knapp 30h auf der Skylane zusammen. Wenig überraschend absolvierte ich darum auch den ersten Flug im neuen Jahr auf diesem Flieger ab Sarnen-Kägiswil LSPG.
Seit dem letzten Flug waren allerdings fast drei Monate vergangen, weshalb ich mich entschied, solo zu fliegen, um mich vollauf die Abläufe konzentrieren zu können. Das wurde dann auch schnell nötig, als beim Anflug nach einer Platzrunde plötzlich die Geschwindigkeitsanzeige offensichtlich unzuverlässig anzeigte. Volle Aufmerksamkeit den anderen Parametern und so gleich einen kleinen “challenge” gemeistert bei der ersten Landung des Jahres. Nach zwei weiteren Platzrunden stieg ich auf 8000ft und bald stimmte der ASI mit der Erwartung überein.

Die Geschwindigkeitsanzeige arbeitete im Reiseflug wieder normal, doch ein Quercheck mit dem GPS war nicht möglich: runde 20kt Rückenwind schoben uns an!

Warum ich jetzt bei diesem Flug *ausgerechnet* nach Ecuvillens LSGE flog? Das Hauptziel war (natürlich), mit dem Flugplatzmenschen über eine eventuell bevorstehende Aktivierung des Winterlandefeldes LSWS auf dem Schwarzsee zu reden. Als Nebenziel hätte ich damit auch gleich eine Trainingslandung hier absolviert, weil ein Flug auf den Schwarzsee immer in Ecuvillens beginnen muss. Praktischerweise habe ich bei Bisenbedingungen auch noch gerade etwas Seitenwind trainieren können und für eine allfällige Nachtlandung habe ich mich gleich mit der Geografie im Umland vertraut machen können. Macht alles viel Sinn, nicht?

Nach dem kurzen Stopp in LSGE war der IO-540 der HB-CZV noch auf Betriebstemperatur, und bald schon gab ich den Pferden auf der Piste 09 Futter. Die Performance war sehr beeindruckend, so viele PS für mich alleine (und ein bisschen Treibstoff)! Über Freiburg habe ich den Autopiloten zuerst im Steigflug, dann im Heading Mode genützt, ferner noch das VOR FRI eingestellt, um auch mit den vielen Knöpfli wieder etwas in Gang zu kommen. Natürlich musste die Skylane sich nun mit 20kt Gegenwind beschäftigen. Ich hatte auch Zeit, ein paar Bilder aus meiner Heimat einzusammeln; eingeschneit gibt das alles viel mehr her!
Nach ein paar Minuten überflog ich den Glaubenbielen Pass und bereitete mich auf den Anflug über den Sarnersee vor – und schon war der erste Aus-Flug im neuen Jahr wieder vorbei. Um ein paar Erfahrungen und Erlebnisse reicher, schloss ich den Flugtag im Hangar ab. Eins ist mir ganz fest hängen geblieben: Die Cessna 182 ist halt einfach schon ein ganz genialer Flieger!

Dieser Beitrag wurde unter Aircraft, Airports, VFR abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.